Geschichte

Wart

Unsere Geschichte

8. November 1392

Erstmals erwähnt wurde die WART am 8. November 1392. Götz II von Hünenberg überschreibt die WART seiner Frau Verena Schwend

Jahr 1431

1431 wird die WART als Gesellenhaus erwähnt. Es ist aber unklar ob es sich um die WART oder die Umgebung um die WART handelt.

Jahr 1539

Die WART wird als neu erbaut urkundlich erwähnt.

Jahr 1529

Der erste Pächter der WART scheint Herr Büttler gewesen zu sein. Beurkundet vom Zuger Urbar Kolin.

Jahr 1620

Die Stadt Zug anerkennt die WART als einziges Hüneberger Wirtshaus an.

Jahr 1684

Die Wart wird neu, im heutigen Umfang, gebaut. Für 2510 Gulden. Die WART entwickelt sich zum politischen Zentrum Hünenbergs

Jahr 1700

In der WART finden auch Gerichtsverhandlungen statt

Jahr 1702

1702 an Maria Lichtmess brannte die WART ab

Jahr 1705

1705 Abschluss Neubau der WART im gleichen Umfang

Jahr 1798

1798 die «alte Eidgenossenschaft» ist dem Untergang geweiht. Die Hünenberger schwören dem selbstgewählten Zuger Vogt Ihre Treue. Dieser gelobt immer das beste für die Gemeinde zu tun.

Jahr 1799

Jahr 1799

Hünenberg gründet eine eigene Gemeinde

Jahr 1926-1928

Fassadenrenovation durch Fassadenmaler Heinrich von Appenzeller

Jahr 2014

Die Gemeinde Hünenberg feiert ihr 600 jähriges Jubiläum auf dem Lindenplatz (WART)

Jahr 2017

Jahr 2017

Die Pächter Peter R. Egli und Daniel Kolbe übernehmen die WART. Küchenchef wird Sebastian Rabe.

Jahr 2018

Jahr 2018

Die WART wird vom GaultMillau mit 15 Punkten bewertet

Jahr 2019

Jahr 2019

Die WART wird vom GaultMillau bereits wenige Monate nach dem Erhalt der 15 Punkte, mit dem 16ten Punkt ausgezeichnet!